1/3

AKTUELLE INFORMATION für Landwirte:

Unsere Anmeldezeiten für die Suche sind wir folgt:

  • 24 Stunden für das Absuchen per Menschenkette

  • Für das Aufstellen von Vergrämungsstöcken zwischen 17 und 21 Uhr bis 12 Uhr des gleichen Tags.

  • Für das morgendliche Abfliegen mit der Drohne bis 12 Uhr am Vortag.

Alle Sucharten bieten wir kostenlos an.

Über uns

Jedes Jahr werden in Deutschland bei Mäharbeiten unzählige Wildtiere verstümmelt oder getötet. Vor allem Rehkitze sind hiervon betroffen aber auch alle Bodenbrüter trifft ein ähnliches Schicksal. Die Kitze werden im späten Frühjahr bevorzug in den Wiesen geboren, wobei kurze Zeit darauf das 1. Mähen der Wiesen beginnt. Da die Kitze noch keinen natürlichen Fluchtinstinkt besitzen, sondern sich bei Gefahr tief in die Wiese drücken, fallen viele unbeabsichtigt dem Mähwerk zum Opfer.

Ein solches tragisches Ereignis veranlasste Ingrid in 2020 die Gruppe Kitzrettung Linter ins Leben zu rufen. Seither finden sich im späten Frühjahr und beginnenden Sommer Freiwillige zusammen, die die Wiesen nach Kitzen absuchen, um diese in Sicherheit zu bringen. Hinzu kommt das Aufstellen von Wildscheuchen mit Flatterband, das die Ricken dazu veranlasst ihre Kitze aus den Wiesen zu locken oder von den zu mähenden Wiesen fernzuhalten.

 

Das Absuchen der Wiesen erfolgt idealerweise direkt vor dem Mähen und das Aufstellen der Wildscheuchen mit Flatterband am Vorabend des Mähens. Da das Mähen durch die Landwirte wetterabhängig ist, müssen die Einsätze immer sehr kurzfristig erfolgen und sind natürlich nicht auf das Wochenende beschränkt. Auch können die Einsätze bei großen Wiesen bis zu vier Stunden dauern und auch schon einmal 15 freiwillige Helfer benötigen. Bei mehr als 10 bis 20 Einsätzen im Jahr ist das oft sehr anstrengend. Die Gruppe besteht derzeit aus mehr als 50 Personen.

 

In 2021 hatten wir über 20 Einsätze im Kreis Limburg Weilburg, es wurden mehrere Kitze vor dem Mähtod gerettet.

 

Die effektivste Methode der Kitzrettung ist der Einsatz einer Drohne mit einer Wärmebildkamera. Ein solche Drohne ist mit 6000 bis 8000 € allerdings sehr teuer. Zur teilweisen Finanzierung von Drohnen können oft Fördergelder in Anspruch genommen werden. Voraussetzung hierfür ist allerdings die Eintragung als Verein. Darüber hinaus werden zur Finanzierung auch Spendengelder benötigt, die in aller Regel nur an eingetragene Vereine geleistet werden.

 

Dies hat uns dazu bewogen den Verein Kitzrettung Limburg e.V. zu gründen, der die Landwirte und Jagdpächter der Umgebung bei dem Absuchen der Wiesen Hilfestellung leisten möchte. Jeder ab 18 Jahren kann Vereinsmitglied werden. Der Jahresbeitrag liegt bei 12 € pro Person. Ein Familienbeitrag beträgt 18 €.

 

Neben dem Einsatz einer Drohne ist nach wie vor die Hilfe vieler Freiwilligen zur Kitzrettung erforderlich. Aufstellen von Wildscheuchen und das Absuchen von Wiesen, die für Drohnen nicht zugänglich sind, erfordern den Einsatz von Menschen. Jeder, der Mithelfen möchte ist herzlich willkommen egal, ob als Mitglied in unserem Verein oder freiwilliger Helfer, ohne Vereinsmitgliedschaft. 

 

 

Für die Kitzrettung Limburg e.V.

Ingrid , Armin, Harry

 
 

WIR sind startklar!